Elitestudiengang Osteuropastudien
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

CfP: Studentische Tagung zur Osteuropaforschung

Für die Studierendentagung "Що робити? – Was tun?" des Osteuropa-Instituts an der Freien Universität Berlin vom 07.-09.10.2022 gibt einen Call for Papers. Bewerbungsfrist ist der 30. Juni 2022

17.06.2022

Der russische Überfall auf die Ukraine, Unruhen in Kasachstan, drohender Staatszerfall in Bosnien-Herzegowina: In Anbetracht der aktuellen Geschehnisse in Osteuropa herrscht Redebedarf. In welcher Position befindet sich die Osteuropaforschung in Zeiten der Krise? Was können Osteuropastudien leisten? Welche Themen beschäftigen uns?

Die Studierendentagung des Osteuropa-Instituts an der Freien Universität Berlin vom 07. – 09.10.2022 möchte einen Austausch zwischen Studierenden unterschiedlicher Fachdisziplinen ermöglichen und damit den aktuellen Blick auf Osteuropa um eine nachwuchswissenschaftliche Perspektive erweitern.

Alle Beiträge aus den Geistes- und Sozialwissenschaften mit thematischem Osteuropabezug sind herzlich willkommen – von Slavistik, Soziologie, Geschichts- und Kulturwissenschaften bis Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Dabei kann es sich um Abschluss- oder Hausarbeiten handeln. Gerne können auch ganze Panelbewerbungen eingereicht werden. Die Vortragszeit soll rund 15 Minuten betragen, anschließend ist eine zehnminütige Diskussion geplant. Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Herausgabe eines Tagungsbandes wird angestrebt. Auch weitere Programmvorschläge, die Vorstellung von Praxisprojekten oder künstlerische Beiträge sind willkommen.

Die Tagung ist in Präsenz geplant. 

Interessierte können sich bis zum 30.06.22 unter studitagung.oei2022@gmail.com mit einem Vortragstitel und einem halbseitigen Abstract zu bewerben. Unter dieser Mail ist das Orga-Team auch für Fragen (bspw. bei evtl. Fragen zu Organisation von Reise und Unterkunft) und weitere Programmvorschläge erreichbar.

Weitere Informationen können den angehängten Downloads sowie der Webseite des Osteuropa-Instituts (FU) entnommen werden.

Downloads