Elitestudiengang Osteuropastudien
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Veranstaltung: "Hass oder Versöhnung? Nationale Identität und transnationale Beziehungen auf dem Balkan“

Die Bundesstiftung Aufarbeitung veranstaltet im Rahmen seiner Reihe „Transitional Justice“ diese Online-Podiumsdiskussion am 22. Juni um 18 Uhr.

10.06.2021

Die Bundestiftung Aufarbeitung führt seit Februar 2021 bis Mai 2022 gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer die Veranstaltungsreihe „Transitional Justice“ durch. In zehn Veranstaltungen werden anhand verschiedener Länderbeispiele die unterschiedlichen Formen und Aspekte von gesellschaftlichen und rechtlichen Aufarbeitungsprozessen nach Krieg, Gewaltherrschaft und Diktatur(en) vorgestellt. Moderiert wird die Reihe von Tamina Kutscher, Chefredakteurin von dekoder.org.

Die vierte Veranstaltung der Reihe rückt den Fokus auf die Prozesse der Transitional Justice in Albanien, Rumänien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina. Wie verlief die Auseinandersetzung mit der gewaltvollen und diktatorischen Vergangenheit unter Enver Hoxta in Albanien? Welchen Umgang mit dem kommunistischen Regime wählte Rumänien nach dem blutigen Umsturz von Ceaușescu? Wie gingen die nach dem Zerfall von Jugoslawien neu gegründeten Staaten mit dem Unrecht unter der Diktatur von Josip Broz Tito, aber auch mit den traumatischen Erfahrungen aus den Balkankriegen der 1990er Jahre um? Welchen Einfluss haben die ethnischen Konfliktlinien auf geschichtspolitische Narrative in Kroatien und Bosnien-Herzegowina bis heute? Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Narrativen und nationalen Identitätskonstruktionen? Und in welchem Verhältnis stehen die Staaten auf dem Balkan aktuell zueinander? Was ist im Hinblick auf den Umgang mit der Vergangenheit vorherrschend: Hass oder Versöhnung?

Im Gespräch:

  • Dr. Jonila Godole, Institute for Democracy, Media & Culture (IDMC), Tirana
  • Prof. Dr. Lavinia Stan, St. Francis Xavier University, Antigonish, Canada
  • Vesna Teršelič, Documenta – Centre for Dealing with the Past, Zagreb
  • Davorka Turk, Center for Non-Violent Action (CAN), Sarajevo

Die Veranstaltung wird als Online-Podiumsdiskussion stattfinden und auf zwei Streams in englischer und deutscher Sprache übertragen. Der Livestream auf Deutsch ist am 22. Juni 2021 ab 18:00 Uhr unter folgendem Link abrufbar: https://youtu.be/_3mZUBFD8Gg. Die Mitschnitte der Reihe sind auf der Mediatheksseite der Bundesstiftung Aufarbeitung zu finden.

Downloads