Elitestudiengang Osteuropastudien
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

CfA: Freiwilligenprogramm "Humanitäre Geste" des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums

Das Deutsch-Russische Begegnungszentrum in St. Petersburg (drb) sucht Teilnehmer für ein Online-Projekt zur Leningrader Blockade. Die Bewerbungsfrist ist der 20. September.

14.09.2020

Dieses Programm ist ein Teil der „Humanitären Geste“ des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland zugunsten der heute noch lebenden Opfer der Leningrader Blockade. Sie ist ein Zeichen der Anerkennung der Verantwortung für die während des Zweiten Weltkriegs im deutschen Namen begangenen Verbrechen und soll der historischen Aussöhnung zwischen Russland und Deutschland dienen.

Das Programm wird vom Deutsch-Russischen Begegnungszentrum in St. Petersburg in Zusammenarbeit mit dem JugendSozialwerk Nordhausen e.V. organisiert, sein Hauptaugenmerk liegt auf Gesprächen mit Zeitzeugen.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet das Projekt online statt und dauert vom 01.10.bis zum 31.12.2020.In den ersten beiden Monaten machen sich die deutschen Freiwilligen mit der Geschichte der Leningrader Blockade vertraut und nehmen online an Seminaren und Exkursionen teil. Daneben lernen sie gemeinsam mit jungen Russen und Russinnen die Feinheiten der interkulturellen Kommunikation kennen und werden in die Arbeit mit Senior/-innen eingeführt. In der zweiten Hälfte des Moduls starten die Online-Treffen mit den Zeitzeugen. Zugleich finden Russischkurse unterschiedlicher Niveaus und ein Tandemprogramm statt.

Im dritten Monat findet die Projektphase statt. Nach vorbereitenden Workshops werden Kleingruppen gebildet, die in Kooperation mit den Blockadeüberlebenden an eigenen Projekten arbeiten. Die Ergebnisse werden dann einer breiten Öffentlichkeit online vorgestellt. Diese dienen der kreativen Verarbeitung der Zeitzeugen-Erinnerungen sowie der dadurch bei den Freiwilligen ausgelösten Emotionen und ihrer Schlussfolgerungen für das eigene Leben.

Teilnehmende bekommen ein monatliches Taschengeld von 150 Euro. Die wöchentliche Projekte werden etwa 8-14 Wochenstunden beanspruchen.

Interessierte können das ausgefüllte Bewerbungsformular und ihren Lebenslauf an praktikum@drb-ja.com oder k.firago@jugendsozialwerk.de senden. Alternativ geht auch die Bewerbung über das Anmeldeformular der Website des Projekts. Die Bewerbungsfrist ist der 20. September 2020.

Viele weitere Informationen sind den beiden im Downloadbereich zur Verfügung gestellten PDF-Dateien zu entnehmen.

Downloads