Elitestudiengang Osteuropastudien
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Job: Doktorand (65%) am ZZF

Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für seine Abteilung I (Kommunismus und Gesellschaft) im DFG-Projekt „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“, vom 1. Januar 2022 – 31. Dezember 2024 ein:e Doktorand:in (m/w/d) in Teilzeit mit 65 Prozent. Die Bewerbungsfrist endet am 01. Oktober.

06.09.2021

Es geht um die Durchführung des Dissertationsprojekts „Die Kosaken als militärische Formation in verschiedenen Armeen: 1905–1945“ im Rahmen dieses DFG-Projekts.

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es ist Teil der Forschungsgruppe „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“ an der Universität Potsdam, die in den kommenden drei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Mit ihrer Arbeit wollen die Wissenschaftler:innen ein wichtiges Desiderat sowohl der Militärgeschichtsschreibung als auch der Gewaltforschung schließen: Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht zeitgenössisch als illegitim aufgefasste physische Gewalt sowohl in Kriegs- als auch in Friedenszeiten. Deshalb gilt ein besonderes Augenmerk der Frage nach den sich wandelnden Maßstäben von Legitimität und Illegitimität der Gewalt.

Die Aufgaben der Stelle:

  • Durchführung des oben genannten Dissertationsprojekts
  • Teilnahme an der Arbeit des Projektes, an seinen Veranstaltungen und Publikationen
  • Mitarbeit in der Abteilung I des ZZF

Das erwünschte Profil:

  • Studium (MA) in (ost-)europäischer Geschichte, Zeitgeschichte oder einer angrenzenden Disziplin (Soziologie, Anthropologie, Politikwissenschaft) mit überdurchschnittlichem Abschluss
  • Sprachkenntnisse in Englisch, Russisch und möglichst auch Polnisch
  • fundierte Kenntnisse der osteuropäischen Geschichte und Kultur
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit Gewaltforschung
  • gute Teamkompetenz und Interesse an Vernetzung
  • Eigeninitiative und Zielstrebigkeit

Die Stelle ist aufgrund der Projektlaufzeit befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 TV-L. Der Dienstort ist Potsdam. Die Bewerbungsunterlagen (CV, Motivationsschreiben, Zeugnisse) sind unter der Kennziffer WM 03-2021 bis zum 1. Oktober 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als ein PDF-Dokument an: bewerbung@zzf-potsdam.de zu senden. Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten steht Dr. Jan C. Behrends (Email: behrends@zzf-potsdam.de zur Verfügung).

Weitere Informationen sind der Anzeige in H-Soz-Kult zu entnehmen.