Elitestudiengang Osteuropastudien
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Thomas Rabl

Thomas Rabl

Studium im Elitestudiengang Osteuropastudien
LMU München


Studienschwerpunkte

  • HF: Geschichte Ost- und Südosteuropas
  • NF: Politikwissenschaft

Bisherige Ausbildung/Abschlüsse

  • B. A. Russisch (HF), Geschichte (NF) an der Humboldt-Universität zu Berlin

Auslandsaufenthalte

  • Auslandssemester an der Staatlichen Universität Barnaul, Russland (WS 2009/10)
  • Teilnahme an der IV. Internationalen Historischen Sommerschule an der Staatlichen
    Universität Woronesch (Sommer 2008)
  • Teilnahme am Internationalen Jugendaustausch Berlin-Krasnojarsk 2008
  • Einmonatige Sprachkurse am Puschkin-Institut für Russische Sprache Moskau sowie der
    Staatlichen Linguistischen Universität Minsk (März 2007/Sept. 2007/März 2008)

Praktika/Jobs

  • Praktikum im Zentrum für die Geschichte politischer Repressionen "Perm-36" in Perm,
    Russland (März/April 2009)
  • Sept./Okt. 2011: Praktikum an der Deutschen Botschaft Moskau, Tätigkeit in Kulturreferat und Pressereferat.
  • Feb.-Mai 2012: Praktikum bei der Gazprom Germania GmbH, Berlin, Abteilung Unternehmenskommunikation.
  • Seit Okt. 2012: Trainee bei der Gazprom Germania GmbH, Abteilung Unternehmenskommunikation

Auszeichnungen/Stipendien

  • "Go East"-Stipendien des DAAD für das Auslandssemester und die Historische
    Sommerschule Woronesch

Besonderes Interesse an Osteuropa

  • Erforschung der "größten geopolitischen Katastrophe des 20. Jahrhunderts" und
    anderer Begebenheiten
  • Wirtschaftsgeschichte der UdSSR und anderer Ostblockstaaten, Theorie und Praxis von Reformen der Planwirtschaften sowjetischen Typs.

Sprachen

  • Fränkisch
  • Deutsch
  • Russisch (TRKI-3)
  • Englisch
  • Französisch

Publikation:
Rabl, Thomas (2013): The nuclear disaster of Kyshtym 1957 and the politics of the Cold War. In: Environment and Society Portal. Online verfügbar unter: http://www.environmentandsociety.org/arcadia/nuclear-disaster-kyshtym-1957-and-politics-cold-war